Gaspreiserhöhung aufgrund der Bindung des Gaspreises an die Ölpreisentwicklung unwirksam

0

Gasversorgern ist es untersagt, ihre Preise ausschließlich an die Entwicklung der Ölpreise zu binden. In den Ausgangsverfahren ging es um Preisanpassungsklauseln der Stadtwerke Dreieich und der Rheinenergie. Sie hatten die Veränderung der Erdgaspreise für Privatkunden mit längeren Vertragslaufzeiten nur an die Entwicklung des Preises für Extra leichtes Heizöl (HEL) gebunden, der vom Statistischen Bundesamt monatlich veröffentlicht wird.

Der Bundesgerichtshof hat diese Klauseln in seiner Entscheidung vom 24.3.2010, Az: VIII ZR 178/08 für unwirksam erklärt. Die Preisbindung allein an die Entwicklung der Preise auf dem Ölmarkt sei unzulässig.

So hätten mit diesen Klauseln die Kunden vor allem die Nachteile zu spüren bekommen, weil die Kosten allein auf dem Bezugspreis basieren. Andere für die Preisbildung wichtige Faktoren wie Netzkosten sowie Verwaltungs- und Vertriebsgebühren blieben unberücksichtigt.

Zahlreiche Gaskunden, welche Preiserhöhungen aufgrund unwirksamer Klauseln bezahlt hätten, könnten diese nun zurückfordern. Weigern sich die Gasversorger, so müsse die Forderung eingeklagt werden.

Entscheidend für die Anwendung dieses Urteils auf andere Verträge ist daher die vom jeweiligen Versorger in den Verträgen verwendete Klausel.

_______________

Haben Sie Fragen?
Dann rufen Sie uns an, bzw. schicken Sie  uns eine Email, ggf. mit entspr. Unterlagen.
Die  Anfrage  zu Ihrer Rechtsangelegenheit ist kostenfrei. Im Weiteren klären wir dann persönlich das weitere Vorgehen. Möglicherweise übernimmt eine vorhandene Rechtsschutzversicherung die Kosten des anwaltlichen Tätigwerdens.

Telefon:         0381   /  440  777-0
Email:             info@ra-spiegelberg.de

Spiegelberg
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Rostock

Haben Sie Fragen?


  • Dann nutzen Sie unser Anfrageformular für eine erste, kostenlose Anfrage zu Ihrer Rechtsangelegenheit.

  • Die Anfrage zu Ihrer Rechtsangelegenheit ist kostenfrei. Im Weiteren klären wir dann persönlich das weitere Vorgehen. Möglicherweise übernimmt eine vorhandene Rechtsschutzversicherung die Kosten des anwaltlichen Tätigwerdens.