Musterschreiben an die Bank/Sparkasse bei EC Karten – Missbrauch / Kreditkartenmissbrauch

0

Nachfolgend stellen wir Ihnen kostenfrei ein Musterschreiben zur Verfügung, mit welchem Sie sich bei Missbrauch Ihrer EC oder Kreditkarte und danach erfolgter ungenehmigter Abhebungen zulasten Ihres Kontos an die Bank bzw. Sparkasse wenden können, um eine Erstattung zu verlangen.
Vorsorglich erklären wir, dass wir im Rahmen der Verwendung des Musters keine Haftung, jeglicher Art, übernehmen.

_________________________________________________________________________________

Berthold Betrug
Allee für Gerechtigkeit 7
12345 Unnachgiebig

.

.

(Anschrift der Bank)

 

vorab per E-Mail: (E-Mail der Bank  angeben)  oder

vorab per Fax: (Faxnummer angeben)  oder

Einschreiben Rückschein

(Datum)

Kontonummer:  (Nr. angeben)
Schadenersatz wegen missbräuchlicher Verfügung am Geldautomaten

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am……. wurde mir in ….. (Ort des Abhandenkommens, z.B. Geschäft, Wohnung, Gaststätte, Hotelzimmer, Campingplatz, öffentlichen Verkehrsmittel, Sauna, Arbeitsplatz) in der Zeit zwischen….. Uhr und….. Uhr meine Geldbörse aus …..(Aufbewahrungsort, z. B. Tasche, Geldbörse, am Körper, Handschuhfach meines Kfz) gestohlen. (genaue Schilderung wie/wo Karte aufbewahrt und abhanden gekommen ist)

In der Geldbörse befand sich auch meine ….   (Bezeichnung der Geldkarte: Girocard, Kreditkarte).

Die Geheimzahl war nicht auf der Karte oder anderweitig mit der Karte zusammen verwahrt. Über die Geheimzahl hatte ich keine andere Person informiert. Es ist daher ausgeschlossen, dass die Diebe auf diesem Wege an die PIN der Karte gelangt sind.

Die Strafanzeige bei der Polizei erfolgte am …. unter dem Aktenzeichen: …..    .

Des Weiteren meldete ich den Kartenverlust am … um  … Uhr bei … (z. B. der Bank, dem zentralen Sperrannahmedienst).

Es erfolgten mit der Karte mehrere, von mir nicht autorisierte Abhebungen:

| Uhrzeit | Betrag | Gebühr

Insgesamt ist durch die unautorisierten Abhebungen bei mir ein Schaden in Höhe von …€ entstanden.

Der Bundesgerichtshof hat in Fällen, in denen an Geldautomaten unter Verwendung der zutreffenden Geheimzahl Geld abgehoben wurde, festgestellt, dass der Beweis des 1. Anscheins dafür spreche, dass entweder der Karteninhaber die Abhebungen selbst vorgenommen hat oder dass ein Dritter nach der Entwendung der Karte von der Geheimnummer nur wegen ihrer Verwahrung gemeinsam mit der Karte Kenntnis erlangen konnte. Dies setzt jedoch voraus, dass die missbräuchliche Abhebung mit der Originalkarte und der dazugehörigen Geheimnummer begangen wurde.

Der Einsatz der Originalkarte ist ein Umstand, welchen Sie als Bank nachweisen müssen.
Daher müssen Sie mir beweisen, dass eine Zahlungsanweisung durch mich vorliegt und die Geldkarte nicht missbräuchlich durch Dritte eingesetzt wurde. Zudem müssen Sie mir nachweisen, dass ich meine Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten zumindest grob fahrlässig verletzt habe. Ich habe mir eine derartig grob fahrlässige Verletzung von Pflichten jedenfalls nicht vorzuwerfen.

Ich fordere Sie daher auf, mir gegenüber den Nachweis dafür zu erbringen, dass diese Abhebungen unter Verwendung der Originalkarte und der dazugehörigen PIN geschah, die Authentifizierung ordnungsgemäß erfolgte und auch keine sonstigen Störungen im Zahlungsvorgang vorliegen.

Sofern Sie dazu nicht in der Lage sind, fordere ich Sie bereits jetzt auf, den mir entstandenen Schaden  auszugleichen. Dafür setze ich Ihnen eine Frist bis zum………….(genaues Datum eintragen in 10 Tagen).

Sofern ich von Ihnen keine aussagekräftige Rückmeldung bzw. keine Zahlung erhalte, werde ich die Angelegenheit mithilfe eines Anwalts und unter Umständen auch gerichtlich weiterverfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

 

(eigenhändige Unterschrift)

 

 


 

Bearbeitungshinweise an den Verwender :

  1. Ergänzen Sie den Text mit Ihren Angaben vor den kursiven Klammerhinweisen, z. B. Absender.
  2. Löschen Sie die kursiven Klammerhinweise.
  3. Beachten Sie die Alternativen bei „oder“ und löschen Sie Unzutreffendes und das Wort „oder“.
  4. Schicken Sie den Brief zum Zweck der Nachweisbarkeit vorab per Fax oder E-Mail und anschließend per Post als Einschreiben mit Rückschein. Bewahren Sie eine Kopie des Schreibens, den Einschreibebeleg, den Faxbericht, E-Mailbericht und den Rückschein auf.
  5. Ein Musterbrief ersetzt im Einzelfall keine Rechtsberatung. Wenn Sie unsicher sind, nehmen Sie eine anwaltliche Erstberatung in Anspruch.

 

Haben Sie Fragen?


  • Dann nutzen Sie unser Anfrageformular für eine erste, kostenlose Anfrage zu Ihrer Rechtsangelegenheit.

  • Die Anfrage zu Ihrer Rechtsangelegenheit ist kostenfrei. Im Weiteren klären wir dann persönlich das weitere Vorgehen. Möglicherweise übernimmt eine vorhandene Rechtsschutzversicherung die Kosten des anwaltlichen Tätigwerdens.